Photovoltaikanlagen der Stadtwerke Nettetal: Praktizierter Klimaschutz

Strom aus Sonne ist praktizierter Klimaschutz - Bei der Eigenerzeugung von Strom setzten wir auf regenerative Energiequellen wie die Solarenergie. Durch unsere Photovoltaik-Anlagen werden jährlich runde 350 Tonnen Kohlendioxid vermieden. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über unsere bestehenden Anlagen.

Stadtwerke Nettetal, Verwaltungsgebäude I + II

Nettetaler Bürgerinnen und Bürgern ist es sicherlich schon aufgefallen: Seit Ende 2009 schmücken den Anbau der Stadtwerke Nettetal auf der Leuther Straße 25 und das Gebäude auf der Leuther Straße 21 eine Photovoltaik-Anlage. 412 Module mit einer Leistung von 90,43 Kilowattpeak wurden im Sommer 2009 auf das Dach der Fahrzeughalle installiert.

Bau in Rekordzeit

Sozusagen in Rekordzeit wurde die Anlage auf dem Nebengebäude Leuther Straße 21 errichtet. Die Bauphase der zweiten Anlage mit 315 Modulen und einer Leistung von 72,45 Kilowattpeak dauerte lediglich von Ende Oktober bis zum 30. Dezember 2009.

138.000 kWh Solarstrom

Auf einer Gesamtfläche von etwa 1.500 Quadratmetern werden beide Anlagen voraussichtlich rund 138.000 Kilowattstunden Solarstrom im Jahr produzieren. Zum Vergleich: Mit der Strommenge könnten etwa 35 Familien ein Jahr lang mit Strom versorgt werden. Gleichzeitig werden mehr als 97 Tonnen Kohlendioxid eingespart.

Städtische Gesamtschule, Turnhallendach

Strom für 14 Familien

Auf dem Turnhallendach der Städtischen Gesamtschule Nettetal wird seit Dezember 2007 Strom aus Sonnenkraft erzeugt. Nach einer dringend notwendigen Dachsanierung haben die Stadtwerke Nettetal die Photovoltaik-Anlage in Zusammenarbeit mit dem NetteBetrieb auf dem städtischen Gebäude errichtet. Die Anlage mit insgesamt 286 Modulen verfügt über eine Gesamtleistung von 64,4 Kilowattpeak. Das entspricht dem Stromverbrauch von 14 dreiköpfigen Familien im Jahr. Der aus Sonnenlicht gewonnene Solarstrom wird zu 100 Prozent in das allgemeine Stromnetz eingespeist.

Positive CO2-Bilanz

Eine Anzeigentafel im Eingangsbereich der Gesamtschule zeigt, wie viel Strom tagesaktuell sowie seit Inbetriebnahme eingespeist und Kohlendioxid (CO2) vermieden wird. Durch die Einspeisevergütung nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) und Landesmittel wird die gesamte Anlage refinanziert. Die sogenannte Multiplikatoranlage ist aufgrund ihres exponierten Standorts mit Anzeigentafel und die positive CO2-Bilanz besonders förderungswürdig. Als Eigentümer und Betreiber der Anlage zahlen die Stadtwerke Nettetal für die bereitgestellte Dachfläche eine Nutzungsgebühr an den NetteBetrieb.

Weitere Photovoltaik-Anlagen der Stadtwerke Nettetal

  • Turnhalle Ravensstraße
  • Malteser Hilfsdienst
  • Kindergarten Bongartzstift
  • und weitere Anlagen